Coffee to go Becher und die Umwelt

Coffee to go erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Der schnelle Muntermacher entspricht dem Tempo unserer Zeit, die „to go“ Variante verstärkt es. Sind Coffee to go Becher gut oder nicht?

Die Coffee to go Becher , die häufig verwendet werden, bestehen leider oft aus Plastik. Daneben gibt es aber diverse Varianten, die aus festem Papier bestehen. Wer seinen „festen“ Coffee to go Lieferanten, einen Kiosk oder einen Bäcker, hat, wird diesen auch danach aussuchen, welche Bechervariante dort verwendet wird. Für Plastik spricht laut Nutzern, also den Verkäufern von Coffee to go, der Fakt, dass sie preisgünstig sind, dass sie sich gut in die Hand nehmen und weiter reichen lassen. Aber reicht das aus, um sie zu „guten“ Bechern zu machen?

Coffee to go Becher – immer Einweg?

Es gibt Cafés, die dazu übergegangen sind, das Prinzip des „bring deinen Porzellan Becher mit, wir füllen ihn“ einzuführen. Warum nicht, wenn es doch nur um den Inhalt, den starken Koffeinschub, geht? Coffee to go Becher aus Pappe dienen natürlich auch als Werbeträger. Aber mal ganz ehrlich, wer macht sich denn die Mühe, auf das Logo eines in der Hand eines Kaffeetrinkers gehaltenen Bechers zu achten? Man sollte sich darum schon einmal mit dem beschäftigen, was darin ist, und wie man es auch schützen kann!

Eine Flut von Bechern

Nachdem damals der Film „Plastik“ lief, wurden doch viele Konsumenten aufgerüttelt. Das, was so individuell erscheint, der morgendliche Kaffee, produziert in Wahrheit eine Flut Coffee to Becher, die, da muss man kein Mathegenie sein, über das Jahr einen riesigen Berg ergeben – allein auf deutsche Verhältnisse angewandt. Hier heißt es, umzudenken, denn Coffee to go Becher werden weiter benötigt, weil Coffee to go weiter beliebt sein wird. Zeit für neue Coffee to go Becher, wenn schon keine Zeit für Coffee to stay ist!

Becher to go

Becher to go go begegnen uns in der Zwischenzeit in allen Bereichen und Gelegenheiten. Der Klassiker ist sicherlich der Coffee to go Becher, den vermutlich fast jeder schon einmal selbst in der Hand gehalten hat. Diese Einwegbecher fallen schlicht durch die unglaublichen Mengen auf, welche jeden Tag gebraucht und verbraucht werden. Aber neben diesen Cafe to go Bechern, gibt es noch eine ganze Reihe von anderen Becher to go.

Saisonal bedingt sind die Eis Pappbecher ein weiteres Beispiel für den Einsatz der to go Becher. Aufwändig bedruckt und zielgruppengerecht gestaltet sind diese Pappbecher ein wahrer Verkaufsschlager. Betrachtet man in einer durchschnittlichen Eisdiele den Anteil der Eisbecher aus Pappe und der Eisbecher aus Plastik, dann sind die Pappbecher mit Abstand am beliebtesten.

Becher to go entsprechen dem Lebensgefühl

Jede Zeit hat ihre Produkte und aus diesem Grund kommen neue Produkte auf den Markt und bestehende verschwinden. Es gibt aber auch Becher to go die manchmal zur falschen Zeit starten. Ein Beispiel dafür sind die Tea to go Becher. Obwohl diese Einwegbecher bereits nach den ersten Kaffe to go Bechern auf den Verpackungsmarkt kamen, haben sich diese Pappbecher bis heute nicht durchsetzen können.

Das liegt aber weniger an der Verpackung an sich, sondern an der angepeilten Zielgruppe. Teekenner bevorzugen es, die Tee Spezialität im Sitzen bei einem netten Plausch zu genießen. Die Vorstellung, mit einem Tee to go Becher durch die Gegend zu laufen erzeugt nur ein Kopfschütteln.

Nicht jedes Produkt ist für Becher to go geeignet

Schon heute grenzen unsere Essgewohnheiten an Körperverletzung und zwar sowohl für den eigenen Körper, als auch die Augen der Anderen. Ich warte nur noch darauf, dass in der Mittagszeit die Menschen ihre heiße Suppe aus einem Soup to go Becher zu sich nehmen. Dann wäre unser Leben wirklich auch to go.

To go Becher für Food to go

To go Becher sind bestens für Food to go geeignet und werden in einer Vielzahl an unterschiedlichen Größen, Formen und Materialien hergestellt und angeboten. In Deutschland ist Food to go (noch) kein Thema, allenfalls sieht man vereinzelt in Großstädten jemanden mit einem Soup to go Becher herumlaufen. Aber mittel- bis langfristig wird sich dieser Trend bei uns genauso durchsetzen wie vor einigen Jahren die Coffee to go Becher , welche heute zu unserem Alltag gehören. Diese Entwicklung kann und wird von vielen Menschen kritisch gesehen, da man sich immer weniger Zeit zum Essen nimmt, wird aber wahrscheinlich nicht aufzuhalten sein.

Schnelles Essen mit to go Becher

Betrachtet man die jährlichen Umsatzsteigerungen in der Fast Food Branche wird schnell klar, dass es sich um einen immer noch rasant wachsenden Markt mit enormem Potential in der Zukunft handelt. Die Mehrzahl der Menschen wird noch mobiler und da sind to go Becher für Food to go die Problemlöser schlechthin. Das Essen wird warm gehalten und kann im Idealfall aus dem Einwegbecher gegessen, die Werkzeuge in Form von Besteck kann im Deckel der Food to go Becher untergebracht werden. Für die Restaurants sind die to go Becher neben einer reinen Transport- und Produktverpackung auch wirksame Werbeträger.

To go Becher als Werbe- und Kommunikationsmittel

Zielgruppen gerichtete Werbung ohne große Streuverluste wird für die Werbetreibenden immer wichtiger und da sind to go Becher ein im höchsten Maße interessantes Medium. Ganz nach dem Motto: Ist Du noch oder feedbackst Du schon? – ist der to go Becher als interaktives Medium heute zwar noch eine Hirngespinst, aber das waren die meisten Innovationen am Anfang. Es ist durchaus vorstellbar, dass Kunden in Zukunft durch Einscannen eines Zahlencodes auf dem to go Becher mit ihrem Smartphone eine Rückmeldung an das Restaurant geben, oder auf Bewertungsportalen die Qualität beurteilen.