Coffee to go Becher und die Umwelt

Coffee to go erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Der schnelle Muntermacher entspricht dem Tempo unserer Zeit, die „to go“ Variante verstärkt es. Sind Coffee to go Becher gut oder nicht?

Die Coffee to go Becher , die häufig verwendet werden, bestehen leider oft aus Plastik. Daneben gibt es aber diverse Varianten, die aus festem Papier bestehen. Wer seinen „festen“ Coffee to go Lieferanten, einen Kiosk oder einen Bäcker, hat, wird diesen auch danach aussuchen, welche Bechervariante dort verwendet wird. Für Plastik spricht laut Nutzern, also den Verkäufern von Coffee to go, der Fakt, dass sie preisgünstig sind, dass sie sich gut in die Hand nehmen und weiter reichen lassen. Aber reicht das aus, um sie zu „guten“ Bechern zu machen?

Coffee to go Becher – immer Einweg?

Es gibt Cafés, die dazu übergegangen sind, das Prinzip des „bring deinen Porzellan Becher mit, wir füllen ihn“ einzuführen. Warum nicht, wenn es doch nur um den Inhalt, den starken Koffeinschub, geht? Coffee to go Becher aus Pappe dienen natürlich auch als Werbeträger. Aber mal ganz ehrlich, wer macht sich denn die Mühe, auf das Logo eines in der Hand eines Kaffeetrinkers gehaltenen Bechers zu achten? Man sollte sich darum schon einmal mit dem beschäftigen, was darin ist, und wie man es auch schützen kann!

Eine Flut von Bechern

Nachdem damals der Film „Plastik“ lief, wurden doch viele Konsumenten aufgerüttelt. Das, was so individuell erscheint, der morgendliche Kaffee, produziert in Wahrheit eine Flut Coffee to Becher, die, da muss man kein Mathegenie sein, über das Jahr einen riesigen Berg ergeben – allein auf deutsche Verhältnisse angewandt. Hier heißt es, umzudenken, denn Coffee to go Becher werden weiter benötigt, weil Coffee to go weiter beliebt sein wird. Zeit für neue Coffee to go Becher, wenn schon keine Zeit für Coffee to stay ist!