Coffee to go Becher selbst gestalten

In einem früheren Beitrag hatte ich aufgezeigt, wie man im Vorfeld Probleme beim Coffee to go Becher bedrucken vermeiden kann. Das gewünschte Design des Kunden und die technische Umsetzung in der Becherfabrik ist oftmals der entscheidende Punkt für eine erfolgreiche Umsetzung des Projektes. Ein Problem besteht darin, dass die überwiegende Mehrheit der Grafiker, welche mit der Gestaltung der Kaffeebecher to go beauftragt werden, keine beziehungsweise ungenügende Kenntnisse darüber haben.

Der Grund dafür ist, dass die to go Kaffeebecher überwiegend im Flexodruck gedruckt werden und die Grafiker sich aber mit Offsetdruck beschäftigen und auskennen. Sollte der Kunde seine Coffee to go Becher selbst gestalten und dann (s)einen Grafiker mit der Umsetzung beauftragen, nimmt das Unheil oftmals seinen Lauf. Dabei kann man diese Fehlerquelle von vorneherein vermeiden.

Datenblatt für den Druck von Coffee to go Bechern

Alle Hersteller von Kaffee to go Bechern verfügen über sogenannte technische Datenblätter für die verschiedenen Produkte und Druckverfahren und können vom Kunden im Auftragsfall angefordert werden.

Darin werden die genauen Vorgaben für die drucktechnische Umsetzung genannt und oftmals steht auch ein kompetenter Mitarbeiter zur Beratung zur Verfügung. Dieser für den Kunden kostenloser Service sollte auf jeden Fall in Anspruch genommen werden. Denn Coffee to go Becher selbst gestalten kann jeder, aber drucken und formen nur Profis.

Millimeter entscheiden beim Coffee to go Becher selbst gestalten

Der häufigste Grund von Diskussionen oder späteren Reklamationen bei Coffee to go Bechern sind sogenannte Passerdifferenzen. Diese entstehen beim Druck der verschiedenen Farben im Flexodruck und können zum Teil sehr stark ausfallen. Alle diese Details sind im Datenblatt aufgeführt und sollten beachtet werden.

Auch bei der Farbauswahl sollte man Rücksprache mit dem Hersteller der Einwegbecher für Kaffee halten, da nicht alle Farben gedruckt werden können. So sind zum Beispiel metallische Farben wie Gold oder Silber im Flexodruck nicht umsetzbar und es muss auf Alternativen ausgewichen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.