Tea to go

Es war ja nur eine Frage der Zeit bis Tea to go der nächste mobile Konsumtrend an den Start gehen wird. Im Gegensatz zu Cafe to go, kann man aber noch nicht einmal ansatzweise von einem Trend sprechen. Vielmehr ist es nur ein Trendchen. Die Verfechter der Teekultur laufen Sturm gegen die in ihren Augen unsinnige Entwicklung.

Während Coffee to go Becher unser Straßenbild längst prägen, sind Tea to go Becher so gut wie nicht sichtbar. Und das wird aus Sicht von Tee Experten wohl auch so bleiben. Oder ist hier mehr der Wunsch der Vater des Gedanken?

Tea to go Becher? Nein, haben wir nicht.

Und tatsächlich sind Tea to go Becher noch die absolute Ausnahme unter den Einwegbechern. Die Nachfrage tendiert im Gegensatz zu Coffee to go Bechern gegen Null. Was sind aber die Gründe dafür? Grundsätzlich sind Teetrinker nicht mit Kaffeetrinkern zu vergleichen.

Die Vorstellung mit einem Tea to go Becher durch die Stadt zu laufen, lässt die meisten Teetrinker einen Schauer über den Rücken laufen. Denn in ihren Augen ist damit kein Tee Genuss möglich und genau das ist vielleicht das Wichtigste für Teetrinker.

Tee Genuss ist mit einem Tea to go Becher nicht möglich

Tee trinken bedeutet sich (Aus)Zeit zu nehmen und den Tee in aller Ruhe sitzend genießen. Das Kontrastprogramm ist das eilige Hetzen von Menschen mit einem Coffee to go Becher in der Hand. Für passionierte Teetrinker ist das überhaupt nicht vorstellbar und aus diesem Grund wird es der Tea to go Becher auch schwer haben.

Vielleicht hilft die junge Generation, sofern diese überhaupt Tee trinkt, dem Tea to go zum Durchbruch. Die Trink- und Essgewohnheiten junger Menschen unterscheiden sich ja doch teilweise elementar von denen älterer Personen. Die Zukunft wird es wie immer zeigen.