Papp Becher sind vielseitig einsetzbar

Es gibt Dinge, welche täglich benutzt werden, ohne sich Gedanken darüber zu machen. Papp Becher sind so ein Beispiel. Diese Einwegbecher gibt es in allerlei Größen, Formen und Materialien. Diese Karton Becher kennen wir alle von den diversen Fast Food Restaurants, wo sie als Trinkbecher mit Deckel für kalte und heiße Getränke verwendet werden.

Diese werden als bedruckte Pappbecher zu Werbung und Kundenbindung eingesetzt und entsprechend aufwändig gestaltet. Je nach Geschäft und Zielgruppe ist es hipp, mit so einem Papp Becher durch die Gegend zu laufen. Für die Betreiber solcher Läden sind diese Becher aus Papier eine preisgünstige Werbemöglichkeit.

Papp Becher als Coffee to go Becher

Vor einigen Jahren mit dem Siegeszug der kleinen Plastikflaschen für Kaltgetränke wurde dem Papp Becher ein baldiges Ende vorausgesagt. Denn bis zu diesem Zeitpunkt waren Becher aus Pappe neben Dosen die einzige Möglichkeit, kalte Getränke unterwegs zu trinken.

Dann kam dem Pappbecher aber dieser neue Trend mit Coffee to go aus den USA als Retter in der Not zur Hilfe und es wurden neue Absatzmöglichkeiten für diese Einwegbecher aus Karton geschaffen. Heute ist der Anteil der Coffee to go Becher größer, als der für alle anderen Getränke.

Der Papp Becher erlebt eine Renaissance

Die Mengen an produzierten und verkauften Papp Becher steigen von Jahr zu Jahr und auch die Einsatzmöglichkeiten werden immer vielfältiger. Neben dem klassichen Eisbecher aus Pappe gibt es inzwischen Tea to go Becher oder sogar Soup to go Becher aus Papier. Es ist davon auszugehen, dass weitere Bereiche vom Papp Becher erobert beziehungsweise zurück gewonnen werden.

Allerdings gibt es auch Schatten wo Licht ist und so sind die Mengen an Müll, welche durch diese Pappbecher entstehen ein großes Problem. Hier sind also neue Konzepte gefragt, dass aus diesen praktischen Einwegbechern keine Problembecher werden.

Espressobecher

Espressobecher haben ihren Ursprung, wie könnte es auch anders sein, in Italien. Jeder der schon einmal Urlaub in Italien gemacht hat, wird auch schon diesen Kaffee getrunken haben. Eigentlich sind es ja Espressotassen, da der Italiener per se seinen Kaffee bevorzugt aus einer Porzellantasse genießt.

Die Einweg Espressobecher aus Pappe sind in Italien bei weitem nicht so verbreitet, wie im restlichen Europa. Ein Grund liegt sicherlich auch am Design der italienischen Espressotassen, welches klassisch und elegant ist. Ein Espressobecher für unterwegs macht auch wenig Sinn, da die geringe Menge an Kaffee sehr schnell getrunken ist.

Italiener bevorzugen Espressotassen

Die Italiener, bekannt für ihren eleganten Lebensstil, bevorzugen auch beim Kaffee die Espressotassen. Nur in Ausnahmefällen darf es auch mal ein Espressobecher aus Pappe sein. Der kleine, schwarze Kaffee schmeckt aus einer vorgewärmten Espressotasse einfach besser, als aus einem Pappbecher. Und umweltfreundlicher ist es allemal.

Der Espressobecher to go konnte sich nie richtig durchsetzen, was auch mit dem geringen Anteil von Espresso am Kaffeekonsum zusammen hängt. Der klassische schwarze Kaffee oder Kaffeespezialitäten wie Latte Macciato oder Cappuccino werden mehr nachgefragt.

Pappbecher bedrucken

Um Pappbecher bedrucken zu können gibt es die unterschiedlichen Möglichkeiten, abhängig von der Art des Pappbechers beziehungsweise seines Verwendungszwecks, dem Design und der Menge der zu produzierenden Einwegbecher . Nicht jedes Design ist für jede Drucktechnik geeignet und umgekehrt verhält es sich natürlich genauso. Nachfolgend ein Überblick der möglichen Druckarten.

  • Tampondruck
  • Flexodruck
  • Offsetdruck
  • Tiefdruck

Der Tampondruck ist die einzige Druckart, bei welcher der fertige Pappbecher bedruckt wird und eignet sich aus diesem Grund vor allem für Kleinstauflagen. Ein Nachteil dieser Drucktechnik ist die beschränkte Größe des Motives, welches ca. maximal 4 Zentimeter im Durchmesser betragen darf.

Verschiedene Drucktechniken für Pappbecher Druck

Die am häufigsten angewandte Technik für den Pappbecher Druck ist der Flexodruck, welcher eine wirtschaftliche Produktion von mittleren bis großen Auflagen ermöglicht. Bei dieser Fertigungsmethode kommt das Papier für die Pappbecher von der Rolle und wird in einer Flexodruckmaschine bedruckt. Je nach Druckmaschine sind bis zu sechs Farben zur Bedruckung von Pappbechern möglich.

Da die Anforderungen der Kunden hinsichtlich der Druckqualität bei Pappkaffeebecher in den letzten Jahren stark gestiegen sind, haben die Hersteller mit neuen und verbesserten Druckmaschinen darauf reagiert. So sind Zentralzylinder Druckmaschinen in der Lage auch komplexe Druckbilder umzusetzen.

Pappbecher im Offsetdruck

Pappbecher, welche im Offsetdruck gefertigt wurden, sind nicht ganz problemfrei und nur bedingt zu empfehlen. Die Druckfarben bei Offsetdruck basieren, im Gegensatz zu den Farben beim Flexodruck, auf Mineralölbasis. Es besteht vor allem bei Coffee to go Bechern die Gefahr, dass Bestandteile der Druckfarbe durch die Seitenwand in das Getränk kontaminieren können. Häufig riechen derart bedruckte Pappbecher auch sehr unangenehm, sobald diese befüllt sind.

Sogenannte migrationsarme Druckfarben im Offsetdruck sind ein erster Lösungsansatz, um eventuelle Probleme im Vorfeld zu vermeiden. Unter Migration versteht man im Verpackungsbereich den Transport eines oder mehrerer Stoffe vom Becher in das Füllgut. Dabei handelt es sich um keine Einbahnstraße, so dass auch das Gegenteil der Fall sein kann.

Einweg Kaffeebecher

Einweg Kaffeebecher haben den Konsum von dem schwarzen, koffeinhaltigen Heißgetränk in einer Art und Weise verändert, wie es nur die wenigsten Menschen für möglich gehalten haben. Im Gegensatz zu Einweg Plastikbecher, welche bereits seit Jahrzehnten für alle Arten von Erfrischungsgetränken im Einsatz sind, waren Einweg Kaffeebecher doch sehr ungewohnt. Kaffee, so die vorherrschende Meinung, könne man nur aus einer Porzellantasse zu sich nehmen und keinesfalls aus einem Einweg Kaffeebecher. Aber die Globalisierung macht nun mal auch, oder besser gesagt, vor allem vor dem Kaffee nicht halt. Kaffee als globales Produkt und Wirtschaftsgut wird weltweit gehandelt und natürlich auch getrunken.

Einweg Kaffeebecher für den schnellen Genuss unterwegs

Seinen Siegeszug trat der Einweg Kaffeebecher, wie sollte es auch anders sein, in den Vereinigten Staaten von Amerika an und kam über Großbritannien schließlich zu uns nach Deutschland. Der Coffee to go Becher , wie er weltweit bezeichnet wird, wurde anfangs genauso müde belächelt wie die Menschen, welche mit diesem durch die Stadt gingen. Nach einigen Jahren ist diese moderne Art des Kaffeekonsums aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegenteil – die Verkaufszahlen von Einweg Kaffeebecher erklimmen von Jahr zu Jahr neue Mengenrekorde und ein Ende ist nicht in Sicht.

Ein neues Müllproblem durch Einweg Kaffeebecher

Ein Umstand, welcher die Städte und Kommunen vor große Herausforderungen stellt, ist die noch immer ungelöste Entsorgungsproblematik. In immer mehr Innenstädten pflastern die leer getrunkenen und weggeworfenen Einweg Kaffeebecher die Straßen und Plätze. Ganz nach dem Motto ex und hopp werden die Getränkebecher schnell und einfach entsorgt. Kritiker dieser Verpackungen fordern schon seit langem ein Pfand, wie es sich bei PET Flaschen durchgesetzt hat. Allerdings sind Einweg Kaffeebecher nicht mit dieser Art von Getränkeverpackung zu vergleichen.