Becher für Heißgetränke

Einen Kaffee oder einen Tee für unterwegs ist mittlerweile schon fast normal. Die wenigsten nehmen dazu einen eigenen Thermobecher, daher werden diese extra in Becher für Heißgetränke ausgeschenkt. Dabei spielt für die wenigsten die Umwelt eine Rolle, denn der Becher wird nach Gebrauch irgendwo auf dem Weg, in einen Mülleimer entsorgt.

Becher für Heißgetränke und ihre Eigenschaften

Wichtig ist es natürlich bei diesem Becher, dass die Getränke heiß bleiben, aber sich niemand an dem Becher für Heißgetränke die Hände verbrennt. Natürlich muss dieser auch so geschlossen werden können, das nicht versehentlich das heiße Getränk auf der Kleidung landet. Gerade auch wenn es sich dann um Kaffee mit Milch und Zucker handelt, denn dies gibt unschöne Flecken auf der Kleidung.

Daher sollte es zu dem Becher für Heißgetränke auch immer die passenden Deckel geben. Auch wenn der Becher in der Regel nur einmal genutzt wird, sollte dieser sehr stabil sein. Denn ein Becher für Heißgetränke der in der Hand nachgibt, verhindert einen sicheren Transport. Vor allem aber kann dann der Deckel nicht richtig schließen, und der Kaffee könnte überschwappen oder einfach schneller kalt werden.

Handlich und doch praktisch

Natürlich ist die Größe ein Punkt der nicht nur für die Käufer, sondern auch für die Verkäufer der Getränke ein wichtiger Punkt ist. Allerdings hängt dies natürlich individuell von dem Angebot ab, denn nicht jeder bietet eine große Portion an. Selbstverständlich sollte der Becher für Heißgetränke in allen Größen handlich sein, damit einfach die Flüssigkeit daraus getrunken werden kann.

Hinzu kommt noch, dass der Becher für Heißgetränke selbstverständlich auch das Getränk lange heiß hält. Viel wichtiger dagegen ist insbesondere, dass der Becher für Heißgetränke keinen Eigengeschmack hat. Also er darf den Geschmack des Getränkes nicht verändern. Nur wenn diese Kriterien erfüllt sind, dann handelt es sich um einen sehr guten Becher für Heißgetränke.

Coffee to go Becher Größen

Ein Kaffee to go ist beliebt wie eh und je – egal ob als Muntermacher auf dem Weg zur Arbeit, als Energiespender in einer Pause, zwischen zwei Meetings. Auch Touristen greifen immer öfter zu dem Kaffee zum Mitnehmen um möglichst viele Sehenswürdigkeiten einer Stadt zu erkunden ohne das man längere Pausen einlegen muss. Doch in welchen Größen gibt es eigentlich die Becher für den Kaffee zum Mitnehmen?

Welche Anforderungen stellt man an einen Coffee to go Becher?

Wenn man einen Coffee to go Becher in der Hand hält, denkt man nicht gerade an die Eigenschaften, die so ein Becher besitzen sollte. Viel eher erfreut man sich an dem heißen Getränk und nimmt dem Becher als gegeben hin. Dabei ist es durchaus lohnenswert, einmal über den Kaffee to go nachzudenken. So wäre es ziemlich von Nachteil, wenn das Material des Bechers übermäßig erhitzen würde. Schließlich will man sich nicht die Hände am Becher verbrennen. Umgekehrt soll der Inhalt des Bechers möglichst lange eine hohe Temperatur behalten. Außerdem müssen die Becher dem flüssigen Inhalt standhalten.

Und es kommt doch auf die Größe an.

Ein weiterer wichtiger Punkt für einen Coffee to go Becher ist die Größe. Würde man den Becher mit sich tragen wollen, wenn dieser zum Beispiel einen Liter fassen würde? Wohl eher nicht, weshalb die gängigen Größen für Coffee to go Becher bei 200 Milliliter, 300 Milliliter und 400 Milliliter liegen. Daneben gibt es noch Becher in den Zwischengrößen 150 Milliliter und 250 Milliliter. Diese Größen haben den Vorteil, dass man diese Kaffee to go bequem tragen kann und das Verhältnis von Inhalt und Größe optimal aufeinander abgestimmt ist. Mit anderen Worten, man hat den Coffee to go alle, bevor er kalt ist. Schließlich ist das die wichtigste Eigenschaft, welche ein Kaffee to go haben sollte – nämlich möglichst lange heiß zu bleiben.

Kartonbecher für Coffee to go

Der Boom, mit einem Coffee to go den Tag zu beginnen, hält unvermindert an. Dennoch mehren sich die Bedenken bezüglich des „Mülls“, den dieser hohe Konsum von Bechern als Nebeneffekt hat. So gibt es neben der Variante Kartonbecher auch immer häufiger die Variante Porzellanbecher – die man bitte zurück bringen möge. Die Mensen mit ihren Massen bildungs- und coffee to go durstiger Studenten machen es vor.

In vielen Mensen ist man dazu übergegangen, Kartonbecher, die schnell die umgebenden Papierkörbe verstopfen, durch die Ausgabe von Porzellanbechern zu ersetzen. Hier gilt sogar ausnahmsweise das Prinzip „Vertrauen“, denn es wird kein Pfand erhoben. Das scheint auch zu klappen, denn statt voller Papierkörbe, die Kartonbecher als Insassen beherbergen, sieht man nun Becher aus Porzellan auf Spinden im Vorraum der Bibliothek, im Fachschaftsratsraum, in den Hörsälen.

Kartonbecher adé?

Die geplagten Putzfrauen dürfen jeden Abend Massen dieser mehr oder weniger weißen Becher an die Mensa karren. Dies wird teilweise aber auch von den Mensamitarbeitern selbst übernommen. Kartonbecher sind hier also passé. Die Mensen als Orte der geistigen Erneuerung bzw. als Teil der Alma Mater gehen hier mit gutem Beispiel voran. Dennoch trifft solch ein Handling auf natürliche Grenzen und lässt sich nicht auf jeden Bereich übertragen. Den Coffee to go, den ein Tourist zur Stärkung zu sich nimmt, wird er weiter im Kartonbecher erhalten, denn, wer weiß, wo das gute Porzellan landen würde?

Strukturen bestimmen über das Material

Innerhalb einer Institution, wie Mensa oder Kantine, gilt eher das Prinzip „Familie“. Coffee to go aus einem Kartonbecher? Nein, da ist sich die Familie einig. Es soll etwas Reelles her! Wie sich der Konsum weiter entwickelt, wird sich zeigen, aber wer sich einmal an schnelle Genüsse gewöhnt hat, wird davon nicht wieder abweichen. Aber das Thema, woraus trinkt man das heiße Gebräu, wird sicher bleiben, Kartonbecher vs. Porzellan?

Coffee to go Becher und die Umwelt

Coffee to go erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Der schnelle Muntermacher entspricht dem Tempo unserer Zeit, die „to go“ Variante verstärkt es. Sind Coffee to go Becher gut oder nicht?

Die Coffee to go Becher , die häufig verwendet werden, bestehen leider oft aus Plastik. Daneben gibt es aber diverse Varianten, die aus festem Papier bestehen. Wer seinen „festen“ Coffee to go Lieferanten, einen Kiosk oder einen Bäcker, hat, wird diesen auch danach aussuchen, welche Bechervariante dort verwendet wird. Für Plastik spricht laut Nutzern, also den Verkäufern von Coffee to go, der Fakt, dass sie preisgünstig sind, dass sie sich gut in die Hand nehmen und weiter reichen lassen. Aber reicht das aus, um sie zu „guten“ Bechern zu machen?

Coffee to go Becher – immer Einweg?

Es gibt Cafés, die dazu übergegangen sind, das Prinzip des „bring deinen Porzellan Becher mit, wir füllen ihn“ einzuführen. Warum nicht, wenn es doch nur um den Inhalt, den starken Koffeinschub, geht? Coffee to go Becher aus Pappe dienen natürlich auch als Werbeträger. Aber mal ganz ehrlich, wer macht sich denn die Mühe, auf das Logo eines in der Hand eines Kaffeetrinkers gehaltenen Bechers zu achten? Man sollte sich darum schon einmal mit dem beschäftigen, was darin ist, und wie man es auch schützen kann!

Eine Flut von Bechern

Nachdem damals der Film „Plastik“ lief, wurden doch viele Konsumenten aufgerüttelt. Das, was so individuell erscheint, der morgendliche Kaffee, produziert in Wahrheit eine Flut Coffee to Becher, die, da muss man kein Mathegenie sein, über das Jahr einen riesigen Berg ergeben – allein auf deutsche Verhältnisse angewandt. Hier heißt es, umzudenken, denn Coffee to go Becher werden weiter benötigt, weil Coffee to go weiter beliebt sein wird. Zeit für neue Coffee to go Becher, wenn schon keine Zeit für Coffee to stay ist!

Kaffeetasse to go

Die Kaffeetasse to go ersetzt bei immer mehr Menschen die frisch gebrühte Tasse Kaffee und das Frühstück zu hause. Zeitdruck und immer längere Anfahrtswege zur Arbeit sind die häufigsten Gründe dafür. Der Cofe to go Becher ist heute ein täglicher Begleiter auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause.

Die Kaffeetasse to go besteht im Gegensatz zur klassischen Kaffeetasse nicht aus Porzellan, sondern in den meisten Fällen aus Hartpapier. Diese Einwegbecher gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Qualitäten. Besonders in der kalten Jahreszeit erfreut sich die Kaffeetasse to go größter Beliebtheit und das nicht nur mehr bei jungen Menschen.

Die Tasse Kaffee to go als morgendliches Ritual

Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, kennt das Bild von Menschen mit einem Coffee to go Becher in der Hand zu Genüge. Dabei zeigt sich auch deutlich eine Zweiklassen Gesellschaft, während die Einen ihre Kaffeetasse to go beim Discount Bäcker kaufen, steuern die Anderen einen Coffeeshop an.

Eines aber vereint alle Freunde der Kaffeetasse to go und das ist der Genuss der jeweiligen Lieblings Kaffeespezialität unterwegs. Ausgestattet mit so einem Coffee to go Becher beginnt der Start in den Arbeitsalltag auch gleich viel besser.

Kaffee to go Becher Thermo

Ein Kaffee to go Becher Thermo ist ein Becher, welcher den heißen oder auch kalten Inhalt längere Zeit relativ konstant in der Temperatur hält. Vor allem im Winter kommen herkömmliche Coffee to go Becher schnell an ihre Grenzen, was die Isolationseigenschaften angeht. Der heiße Kaffee wird binnen kürzester Zeit kalt und damit ungenießbar.

Ein Thermo Kaffee Becher schafft hier Abhilfe und löst dieses Problem. Am bekanntesten sind die Thermo Becher aus Edelstahl, welche robust und langlebig sind. Diese Becher eignen sich aber nur dafür, den eigenen Kaffee von zuhause mit auf die Reise zu nehmen. Was macht man aber unterwegs?

Doppelwandige Becher sind Kaffee to go Becher Thermo

Neue, innovative und vor allem erfolgreiche Produkte entstehen immer als Lösung eines Problems. So ist auch der doppelwandige Becher entstanden. Clevere Marketing und Verpackungsspezialisten haben sich Gedanken darüber gemacht, wie der optimale Coffee to go Becher sein muss. Das Ergebnis war eine Revolution im Bereich der Einwegbecher .

Die Verpackungsentwickler haben sich die klassische Thermoskanne angeschaut und das Wirkungsprinzip auf einen Einwegbecher aus Pappe übertragen. Doppelwandige Becher bestehen aus einem einwandigen Innenbecher und je nach Ausführung aus einer Außenmanschette. Zwischen dem inneren Becher und der äußeren Wand besteht eine Luftkammer.

Thermo Becher aus Pappe für unterwegs

Das Ergebnis ist verblüffend. Der Kaffee in diesem Thermo Becher hält in der Tat seine Temperatur über einen Zeitraum von ca. 30 Minuten relativ konstant. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass die Hände angenehm warm aber nicht heiß werden. Das ist ein weiterer Vorteil im Vergleich zu einwandigen Coffee to go Bechern.

Der einzige Nachteil dieser Thermo Kaffee Becher ist der Müll. Doppelwandige Becher benötigen fast das doppelte an Karton wie sein einwandiger Kollege, was im Klartext bedeutet

  • Ein doppelwandiger Becher = Zwei einwandige Becher

Bei der Menge an Coffee to go Bechern, welche alleine in Deutschland jeden Tag über den Ladentisch gehen, kommen hier gewaltige Mengen an Müll zustande.

Coffee to go Becher ist nicht gleich Coffee to go Becher

Für die meisten Menschen sind alle Coffee to go Becher gleich und auch nur die wenigsten Einkäufer von diesen Pappbechern kennen die Unterschiede. Die Kunden kaufen die to go Becher in erster Linie nach dem günstigsten Preis und nicht nach der Qualität. Dabei sind die Qualitätsunterschiede bei Coffee to go Bechern zum Teil erheblich.

Ein Kaffee to go Becher ist eine Lebensmittelverpackung und aus diesem Grund sollte die Qualität und nicht der Einkaufspreis bei der Beschaffung im Vordergrund zu stehen. Die Realität sieht aber leider oftmals ganz anders aus und das ist aufgrund der Lebensmittelskandale in der Vergangenheit doch etwas erstaunlich.

Objektive Qualitätsmerkmale bei Coffee to go Bechern

Die einfachste Möglichkeit die Qualität von Coffe 2 go Bechern zu beurteilen ist ein Blick auf die Spezifikationen. In diesen geben die Hersteller an, aus welchen Materialzusammensetzungen die Einwegbecher hergestellt sind. Damit können die Angebote dann miteinander verglichen werden.

Sollte diese Materialspezifikation nicht verfügbar sein, sollte der Kunde diese beim Verkäufer der Pappbecher anfordern. Basierend auf diesen Informationen können dann die Angebote über die Coffee to go Becher auch korrekt verglichen werden. Wer besonderen Wert auf Nachhaltigkeit legt, kann sich dann für das Angebot entscheiden, welches die Ressourcen am besten schont.

Coffee to go Becher Porzellan

Ein Coffee to go Becher aus Porzellan ist die Luxus Ausführung und das Gegenstück zum Einwegbecher. Der größte Vorteil im Vergleich zum Pappbecher ist der Schutz der Umwelt und ihrer Ressourcen. Je nach Qualität des verarbeiteten Porzellans sind diese Becher auch spülmaschinengeeignet.

Ein schön bedruckter to go Becher aus Porzellan sieht nicht nur edel und schick aus, sondern hat auch ganz handfeste praktische Vorteile. Das Porzellan ist ein optimaler Werkstoff zur Wärmespeicherung und so bleibt der geliebte Kaffee in diesem Luxus to go Becher sehr lange heiß. Denn nur ein heißer Kaffee ist auch ein guter Kaffee.

Ein Coffee to go Becher aus Keramik ist nachhaltig

In Betracht der beachtlichen Müllberge der Coffee to go Becher aus Pappe und der noch immer ungelösten Vermeidung beziehungsweise deren sinnvolle Verwertung, ist ein Porzellanbecher als Coffee to go zwar eine nette Idee, aber leider auch nicht mehr. Der praktische Nutzen tendiert gegen Null und aus diesem Grund ist dieser Becher keine Alternative.

Die Herausforderung liegt darin, einen Kaffeebecher to go zu entwickeln, welcher auf der einen Seite dem Bedürfnis der Konsumenten nach einer praktischen Verpackung für den Genuss von Heiß Getränken unterwegs genügt und auf der anderen Seite dem Schutz der Ressourcen dient.

Cafe to go

Ein Cafe to go morgens auf dem Weg in das Büro oder einfach zwischendurch ist für die meisten von uns heute selbstverständlich. Dabei ist es noch nicht einmal so lange her, da war ein Cafe to go oder Coffee to go Becher etwas Exotisches bei uns in Deutschland.

Erstaunlich ist diese Entwicklung allemal, welche sich durch alle sozialen und gesellschaftlichen Schichten zieht. War es vor ein paar Jahren vor allem bei jungen Menschen noch ein cooler Trend einen Cafe to go zu trinken, ist es heute ein Teil des täglichen Lebens.

Der Cafe to go Becher für den Kaffeegenuss unterwegs

Die Globalisierung hat dem Cafe to go Becher vor allem in Deutschland zum Durchbruch verholfen. Die Arbeitswelt hat sich innerhalb der letzten 10 Jahre so rasant verändert wie in keiner Zeit davor. Die Menschen müssen immer weitere und längere Wege auf sich nehmen, um an den Arbeitsplatz zu kommen.

Für diese modernen Nomaden ist ein Coffee to go Becher eine ideale Verpackung, um auch unterwegs ein Stück Heimat dabei zu haben. Vor allem die Kaffeespezialitäten wie Cappuccino und Milchkaffee sind mittlerweile die Renner im Bereich des Cafe to go. Schwarzer Kaffee hingegen ist deutlich auf dem Rückzug.

Wachsende Müllberge durch Cafe to go

Die Schattenseite der Coffee to go Becher ist die Müllproblematik. Die Mengen an Einwegbecher , welche alleine in Deutschland jeden Tag entstehen, stellen viele Kommunen vor große Herausforderungen. Manche Straßen und Plätze gleichen am Abend einem wahren Müllplatz.

Es wurden von Umweltschutzverbänden auch schon Forderungen laut, ein Pfand auf Cafe to go Becher zu erheben, um der Müllberge Herr zu werden. Eine reine Bepfandung würde das Problem aber nicht lösen. Vielmehr müssten geeignete Rücknahmeautomaten für gebrauchte Coffee to go Becher installiert werden. Der Verbraucher hätte dann einen Anreiz, die Becher richtig zu entsorgen.

Coffee to go Becher selbst gestalten

In einem früheren Beitrag hatte ich aufgezeigt, wie man im Vorfeld Probleme beim Coffee to go Becher bedrucken vermeiden kann. Das gewünschte Design des Kunden und die technische Umsetzung in der Becherfabrik ist oftmals der entscheidende Punkt für eine erfolgreiche Umsetzung des Projektes. Ein Problem besteht darin, dass die überwiegende Mehrheit der Grafiker, welche mit der Gestaltung der Kaffeebecher to go beauftragt werden, keine beziehungsweise ungenügende Kenntnisse darüber haben.

Der Grund dafür ist, dass die to go Kaffeebecher überwiegend im Flexodruck gedruckt werden und die Grafiker sich aber mit Offsetdruck beschäftigen und auskennen. Sollte der Kunde seine Coffee to go Becher selbst gestalten und dann (s)einen Grafiker mit der Umsetzung beauftragen, nimmt das Unheil oftmals seinen Lauf. Dabei kann man diese Fehlerquelle von vorneherein vermeiden.

Datenblatt für den Druck von Coffee to go Bechern

Alle Hersteller von Kaffee to go Bechern verfügen über sogenannte technische Datenblätter für die verschiedenen Produkte und Druckverfahren und können vom Kunden im Auftragsfall angefordert werden.

Darin werden die genauen Vorgaben für die drucktechnische Umsetzung genannt und oftmals steht auch ein kompetenter Mitarbeiter zur Beratung zur Verfügung. Dieser für den Kunden kostenloser Service sollte auf jeden Fall in Anspruch genommen werden. Denn Coffee to go Becher selbst gestalten kann jeder, aber drucken und formen nur Profis.

Millimeter entscheiden beim Coffee to go Becher selbst gestalten

Der häufigste Grund von Diskussionen oder späteren Reklamationen bei Coffee to go Bechern sind sogenannte Passerdifferenzen. Diese entstehen beim Druck der verschiedenen Farben im Flexodruck und können zum Teil sehr stark ausfallen. Alle diese Details sind im Datenblatt aufgeführt und sollten beachtet werden.

Auch bei der Farbauswahl sollte man Rücksprache mit dem Hersteller der Einwegbecher für Kaffee halten, da nicht alle Farben gedruckt werden können. So sind zum Beispiel metallische Farben wie Gold oder Silber im Flexodruck nicht umsetzbar und es muss auf Alternativen ausgewichen werden.